Lagerfeuer Zeltlager

Besser können die Ferien nicht starten. Eine Woche Sommerzeltlager in Bad Sobernheim mit rund 400 Kameradinnen und Kameraden aus den befreundeten Jugendfeuerwehren des Landkreises Bad Kreuznach. Bei sonnigem Wetter wartete ein kurzweiliges Programm am Tage, entspannte Abende am Lagerfeuer und auch etwas Anstrengung beim Erwerb der Leistungsspange auf uns.

Neben den Gruppen aus dem Kreis Bad Kreuznach waren auch in diesem Jahr unsere Freunde des Partnerlandkreises Szczytno in Polen zu Besuch. Wir denken noch immer gerne an unseren Besuch im Jahre 2004 in Szczytno zurück, der für uns ein sensationelles Erlebnis war. Ebenso zum wiederholten mal dabei waren unsere Freunde der THW-Jugend Bad Kreuznach sowie die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr aus Grimma. Gerade das schlimme Hochwasser hinter sich gebracht, hat die Woche Zeltlager “auf dem Staaren” sicherlich für andere Gedanken gesorgt.

Los gings am Sonntag früh um 06:00 Uhr mit der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr. Unsere Gruppe trat in diesem Jahr mit den Kameradinnen und Kameraden der VG Bad Kreuznach und Boos an.

Der Staffellauf über 1500 Meter und auch das Kugelstoßen klappen in den frühen Morgenstunden, dank der angenehmen Temperaturen reibungslos. Es folgte die Schnelligkeitsübung, eine Übung nach der FwDV 3 und die Prüfung im theoretischen Fachwissen.



Alle Aufgaben wurden mit Bravur gemeistert und so konnten am Abend Jonas Diener, Andre Kuhn, Lukas Zerfass und Robin Keller voller Stolz die Leistungsspange entgegen nehmen. Der Abend wurde gebührend gefeiert und mit einer Zeltlagerdisco beendet.

Den Montag nutzen wir um mit der gesamten Gruppe über den Barfußpfad zu laufen und uns in der Nahe etwas abzukühlen. Am Abend stand im nahen Schwimmbad ein Schwimmwettbewerb auf dem Programm. Wir sind in diesem Jahr gleich mit zwei Gruppen gestartet.



Der Dienstag stand im Zeichen der Stadtrallye und wurde mit einem gemeinsamen Filmabend im großen Gemeinschaftszelt beendet. Ein Highlight waren die selbst zubereiteten Hamburger direkt vom Grill. Gemeinsam mit unseren Zeltstadtnachbarn Monzingen/Langenthal haben wir an diesem Abend rund 100 Hamburger zubereitet und verputzt. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde die zweite Runde “Hamburger verdrücken” eingeleitet und selbst die Nachtwache wurde von dem köstlichen Duft angelockt und durfte uns natürlich helfen noch die Reste zu vernichten.



Mittwochs gings im Rahmen der Workshops für den größten Teil der JF Altenburg auf eine Fahrradtour entlang der Nahe. Die Räder wurden uns durch die ortsansässige Firma Aufa kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle noch einmal dafür!
Wir schafften es bis zum Mittag nach Bad Münster am Stein Ebernburg und konnten uns dort mit einem schönen Eis aus der Waffel stärken. Zurück gings mit den Kameraden des THW und deren LKW zum Transport der Räder.
Am Mittwoch Abend erwartete uns eine Fackelwanderung zum Marktplatz. Ein beeindruckender Zug von knapp 400 Teilnehmern marschierte so gemeinsam durch die Stadt. Der Abend endete für uns mit einer Schicht Nachtwache des Lagergeländes.

Donnerstags standen die Spiele rund ums Wasser auf dem Programm und sorgten für ausreichend Kurzweil. Am Abend fand der traditionelle Lagergrillabend statt, an dem uns die Eltern und aktiven Kameraden unserer Feuerwehren besuchen kamen.
Insgesamt wuchs die Lagerstadt so an diesem Abend auf über 1000 Teilnehmer an.


Der Freitag stand zur freien Verfügung und wurde mit allerlei Spielen wie einer Wasserbombenschlacht und Völkerball mit Schwammbällen gestaltet. Am Abend stand die große Abschlußfeier an. Bei einer Disco wurden zuvor abgefragte Wunschtitel gespielt und das Lagergelände noch einmal so richtig gerockt.

Der Samstag stand im Zeichen des Abbaus. Ein Blick in die müden Gesichter zeigt, dass eine Woche voller Aktion und Spaß hinter den Teilnehmern liegt und nun jede Menge Schlaf nachzuholen ist.


Das nächste Kreiszeltlager findet 2015 in Langenlonsheim statt. Wir freuen uns schon darauf!
Weitere Bilder gibt es hier!

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen